Sonntag, 4. September 2005

Gedicht IV.

Ich bin schwach.
Ich schaffe es nicht,
dieser Welt hier
zu fliehen.

Meine Kräfte –
sie reichen nicht aus,
um jene Tür dort
mehr als nur einen kleinen,
ganz kleinen Spalt weit
aufzustoßen.

Doch immer, wenn ich
einen Blick werfe
mit meinem Herzen
durch diesen hindurch,
schenkt meine Seele mir
Zeilen.