Sonntag, 4. September 2005

Paradies

In meinem nächsten Leben
werde ich mir eine Erde erträumen,
die liegt dem Herz der Sonnen
ganz nah.

Sie wird zu allen Jahreszeiten
grün sein. Blaue Flüsse
sie durchrauschen.
Und tags sind ihre Lüfte
allzeit warm.

Nackt werde ich auf ihr
weglose Wege beschreiten,
Felder, Wälder und Wiesen
durchstreifen.
Ich glaube nicht,
daß in ihrer frohen Fülle
mich jemals wieder bös´
der Hunger plagt.

Ihre Berge werden hoch sein,
schneebedeckte Gipfel
bis weit in die Himmel
´neinreichen.
Oft werde ich
auf weißen Dächern
stehen, den Göttern
ganz nah.

Und nachts – nachts,
wenn ihre Tagessonn´
gefallen ist,
längst ´schwommen fort
mit jenem roten Wolkenmeer,
dann werde ich mich
in die Arme der Liebsten
begeben,
mit ihr zusammen Stern-
schnuppen zählen
und das Leuchten des Mondes
still schauen.

Mit brennendem Herzen
werde ich wachen
bis jüngst ein neuer Tag
anbricht.

Vom Feuer umlagert
werde ich sitzen
mit all meinen Träumen
zusammen und ihnen
gar lachend
Geschichten erzählen,
von einem längst
vergangenen Leben,
in dem Mutter Erde
dem Herz der Sonnen
viel ferner oft war.