Sonntag, 17. März 2019

HEIMAT

meine heimat ist dort
wo mein herz liegt begraben

in den wirren der zeit
vergaß ich zu setzen
einen dem toten gedenkenden
stein

so treibt mich tagtäglich
diese schmerzende sehnsucht
so bleibt mir allnächtig
nur diese verlorene trauer

ich wünscht´
ich könnt´ sehen

doch ohne mein herz
ist mir´s
als wär´ ich mit blindheit
geschlagen

ich leide nahezu höllische
qualen

gemächlich
flammen züngeln
an den resten
einer verwundeten brust

@ ts 1998

Mittwoch, 6. März 2019

WENN ICH TOT BIN

wirst du mich wecken
wenn ich tot bin

leise
ganz leise

mit der zunge am ohr
der geborgten

und
worte sprechen

die mein taubes herz
niemals sah

@ ts 2001

EIN LIEBES LIED

ich werde fortgehen
fort fort
hinüber ins dasein

die koffer sind schon gepackt
sie stehen bereits draußen
im regen
und lachen

über den schmerz
der mein sterben
so viele jahre beherrschte

nun gehe ich fort

kein paß ist beantragt
die grenzen gefallen
ein visum braucht heute
kein träumer mehr

ich werde fortgehen
der sonne entgegen
ihre tränen zu schützen

warm tränken
das auge
mein herz

ich werde fortgehen
bald ist es soweit
muß nur noch eintragen
das anbefohlene zeichen
ins buch der zeit

dort hinterlassen
den namen
den wahren
nicht den
nach dem ihr mich benanntet

bald bald
bald
bald bin ich fort

© ts 2001

Dienstag, 5. März 2019

METAMORPHOSE

zwei schmetterlinge
ihr lieben
ein spiel
mit den lüften

getragen
von blüte
zu blüte
sich labend
am nektar
am tau

einstmals
der wunsch
den sie bargen
in ihren herzen
fraß
ganze landstriche
kahl

zwei schmetterlinge
ihr lieben
ein tanz
mit dem ewig jungen 

des morgen

ihr gestern
verbrannt
und
vergessen

das wunder
vollbracht

© ts 2019

DER KUCKUCK

guck guck
guck guck
ruft´s aus dem wald

verwirrt und verzückt
laufen wir geschwind
in ihn hinein
um uns dann alsbald
ein besonders großes ei
zu kaufen

© ts 1999

MEER (I.)

nun sitze ich hier
an den gestaden der zeit
und weine der träne nach dir
die du mir gestern noch lieb warst

wo gingst du hin
als du fort warst
des zumirkommens müde

dunkel umspülen wellen
burgen im sand
reißen einmal mehr
traumschlösser nieder

© ts 1999

MEER (II.)

rauschend lachend
flüstert das meer

übergib all dein leid
deine schmerzen
ruhig mir

tauche sanft sorglos
hinab
in die tiefe

© ts 1999

Montag, 4. März 2019

Himmelwärts

Ich lief über
schwankenden Grund
erst als mein banger Schritt 

brach und ich stürzte
erblickte ich
himmelwärts
erstmals
die Sterne
 

Wie willst Du
das Aufstehen
lernen
wenn nie am Boden

Du lagst

© ts 2003

Narziß VIII.

Warum nur halte ich mich
von den Tiefen Deiner Quelle
fern?

Ja, schau´ ich denn lieber
mit offenen Augen
ein verschwommenes Antlitz,
als mit geschlossenen Lidern
– trunken vor Abgrund –
ins Sehen zu fallen?

Dies ist meine Welt.
Ist es noch zu nennen
selbstverliebt,
wie ich mich halte
krampfhaft fest
an meinen

Projektionen?

Und ein Quellgeist
mir flüstert:
Komm´ d(D)ichter,
fortweg vom Rande,
Du Narr!


© ts 2003

Sonntag, 3. März 2019

SCHIFFBRUCH I.

auf den wassern des lebens
tanzten wir
als der große seel´sturm kam
uns nahm das schiff
und unsere ´trunkenen geister
trieb

in oceanos arme



schiffbruch



in die tiefen des todes

sanken wir

wir träumten von nixen

und fischen

der unendlichkeit

des lichten sternenmeers

dem dunklen anbeginn

der zeiten

@ ts 2003

SCHIFFBRUCH II.

welch welle uns spülte
an die küste
dieses verlorenen lands

unter schreien gebar uns

das ewige leben
mal wieder
 

schiffbruch

gestrandetes licht

verglühend
im zeitlichen

sand

@ ts 2003

DEINE HAND

ich weiß, daß
in die liebe fällt
man hinein

bar aller angst
herzfrei und
kopfüber

deine feuchten blicke
sie schmecken
nach meer

wenn du mir
deine hand reichst
werden wir fallen

© ts 2003

Der Narr der Frösche II.

Blinder, Du,
der Du von der Liebe
nicht erkannt werden wolltest,
der Du nicht sahst
ihr alles verzehrendes Glühen

Narr,
der Du ihr Lächeln
zu einer von Trauer entstellten
Grimasse gerinnen ließest,
anstatt es zu küssen
sonderszart

Frosch.
der Du stets quaktes,
quaktes,
quaktes

Unerlöster Prinz

© ts 2008

Dienstag, 26. Februar 2019

Weg unser

Himmlischer Weg,
Du heilst alle Namen,
Dein Reich ist nahe.

Befreit von Eigenwillen
verschwimmen die Grenzen
zwischen oben und unten.

Von Dir empfängt unsere Seele
all ihre Nahrung.

Dein Licht löst alle Fesseln
und schenkt uns die Kraft
zur Vergebung.

Du führst uns in jeder Versuchung
und erleuchtest selbst den dunkelsten Pfad.

Denn Du bist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
für jetzt und alle Zeit.

@ ts 2017

Labels: , , , , , ,

Verwirklichung

Ich bin auch so einer,
der sich sehr gerne in Worten,
in Philosophien
und Denkschulen
verliert.

Und manchmal denke ich,
daß erst auf dem Sterbebett
mich überkommen wird
dieses unsterbliche Lachen,
ein Moment des Erkennens,
wie mühelos Verwirklichung
gewesen doch wäre.

© ts 2017

Labels: , , , ,

Querung des Flusses (2. Fassung)

Bei dem Versuch,
einen Fluß zu überqueren,
wäre Siddhartha Gautama
beinahe ertrunken.

Völlig erschöpft,
den Fluten entronnen,
fragte er sich:
Wie jemals das große
'Nichtswa(h)rmeer' erreichen,
wenn schon unmöglich zu queren
dies’ irdische Rinnsal.

Und er erkannte:
Keine Brücke,
keine Furt,
nicht ein Weg,
kein Tun,
kein Verlangen
würde ihn führen
hinüber.

Unter einem nahgelegenen Baum
setzte er sich nieder,
endlich bereit zu ertrinken,
zu entsinken
auf den Grund aller Gründe
hinab.

© ts 2017

Labels: , , , , ,

ENTWUNDERUNG

durchgangsstraßen
durchgangsstraßen & laternenmasten

laternenmasten
laternenmasten & feminist*innen

durchgangsstraßen
durchgangsstraßen & feminist*innen

durchgangsstraßen & laternenmasten & feminist*innen &
ein entwunderter 

Nach Studenten-Protesten gegen ein Gedicht von Eugen Gomringer ließ die Alice Salomon Hochschule in Berlin-Hellersdorf eine Fassade neu gestalten. – Vorwurf: klassische patriarchale Kunsttradition, in der Frauen ausschließlich die schönen Musen sind. – Kurz: Sexismus. 

© ts 2017
Quelle: David von Becker

Labels: , , ,

Only Lovers left alive

Ich hörte von Paaren,
die einander so wundervoll
zum Klingen bringen konnten,
daß ihre Herzen sich öffneten,
sobald nur ihre Blicke
miteinander sprachen.

Und wenn sie
in der Stille ruhten,
eng umschlungen,
bei einander,
erblühten sie
zu einem Wesen.

Und wenn sie einander küßten
- Oh, welch Odem liegt in solchen Küssen! -
tropfte von ihren Lippen
der Sterne Gesang.

© ts 2018

Labels: , ,

Buddham saranam gacchami

Ich lasse ab von einem jeden Kampf
und lege Dir,
von dem ich nicht weiß,
wer Du bist,
von dem ich nur sehe,
wie Du mich
und alles Seiende
so mühelos trägst
und nährst
und liebst,
meinen Geist
in Deine gütigen Hände.

Verfahre mit mir
wie Du beliebst
und nicht,
wie ich in meinem Geschlagensein,
meiner Blindheit,
mir dies wünsche.

Ich lasse ab von einem jeden Kampf
und nenne Dich,
von dem ich nichts weiß
und nichts wissen kann,
vertrauensvoll ‘Herr’,
beseelt von dem Wunsch,
daß Du mir mehr sein wirst,
als ein Vater es
je könnte.

Ich lasse ab und bereue
einen jeden noch so kleinen Kampf,
den ich in Deinem Garten
je geführt –

Nein,
ich suche keine Zuflucht in Dir,
vielmehr verhält es sich so,
daß ich strecke vor Dir
all meine Waffen.

Endlich bereit
zur letzten großen Kapitulation.
Bedingungslos ergeben.

Bereit, von Dir getilgt
und gänzlich ausgelöscht
zu werden.

Und ich weiß, Herr,
noch bin ich ein Ich
und Deiner kaum würdig.

Doch ich lausche, Herr,
ich lausche immerzu,
und allein dies schon
läßt meine Seele gesunden.

Buddham saranam gacchami.
Dhammam saranam gacchami.
Sangham saranam gacchami.

Mein Ich zu Deinen Füßen, Herr.
Mit der Stirne küssend den Weg,
auf dem das Leben fest gegründet.

Umfangen, gehalten,
von den Armen, den Herzen,
all meiner Schwestern
und Brüder.

© ts 2018

Labels: , ,

Durch die Wüste

(für a.-n.)

wenn wir durch die wüste des lebens schreiten,
führt uns, bis wir lernen,
unserer eigenen führung zu vertrauen,
unser weg nur tiefer und tiefer in die wüste hinein.

beginnen wir ihr zu vertrauen,
wird uns sehr bald schon so etwas wie ein duft
von ferne her in der nase liegen.

der nase nach weiter…

als nächstes erkennt unser auge dann
in der wüste erste, zarte zeichen von grün,
hier und da ein blatt, eine knospe,
bald drauf ein erstes blühen.

das weckt den geist
und stärkt das vertrauen,
auf dem richtigen weg zu sein.

weiter, weiter, immer weiter,
bis wir den rand der wüste erreichen
und gewahr werden,
daß um uns herum das schiere leben blüht,
die wüste nicht mehr wüste ist,
sondern eine oase
oder ein flußdelta.

weiter, weiter, immer weiter,
unsere innere führung wird uns ziehen,
bis wir am ufer des flusses angekommen,
am quell der oase niederknien.

kleine kinder spielen dort,
sie sich gegenseitig naßspritzen
mit jenem wasser,
sie ausgelassen fröhlich sind.

in ihrem übermut
spritzen sie nicht nur einander,
sondern auch die pilger nass,
die geradwegs aus der wüste kommen.

jetzt, da uns die ersten kühlen tropfen treffen,
erkennen wir erstmals das wahre ausmaß
unseres dursts.

und jeder tropfen, der uns trifft,
läßt alte erinnerungen aufkeimen,
sofort.

sich von ihnen nicht ablenken zu lassen,
ist das gebot der stunde,
sie stattdessen ziehen zu lassen
mit der kraft jenes wassers
hinfort.

es wird abend,
das lachen der kinder verhallt,
sie sind längst daheim,
bei mutter und vater,
während wir noch immer am ufer des flusses,
der quelle stehen,
wie einer,
der in seinem herzen
diese unsagbare sehnsucht verspürt,
zu fallen, zu fallen, kopfüber zu stürzen.

wind kommt auf,
mehr und mehr gischt spritzt uns ins gesicht,
schon trunken wollen wir eines nur:
stürzen, stürzen, bloß noch stürzen.

doch längst ist da keine quelle,
kein fluß oder strom mehr,
bloß jenes alldurchfließende meer.

und wir,
die wir nicht wissen,
was uns noch hält
und gehalten doch werden
von den zartesten banden
der ichheit.

stillhalten,
weiterhin stillhalten,
weiter und weiter,
und tiefer -
und tiefer vertrauen.

© ts 2018

Mu

Und schon wieder lacht
Bodhidharma:

All Deine Fragen
sind ja kaum
weniger töricht
als die des Kaisers
Wu.

In der offenen Weite
nicht nur Nichts
von Heilig,
sondern auch
von Unheilig,
ebenso.

Vereinige
Dein Objekt
und Dein Subjekt,
vergiß die Ichheit,
sei einfach nur
Mu.

@ ts 2018

ZWEI FREMDE II.

(für d.)

zwei fremde
und ein geständnis
in ihren herzen irgendwo 
verschüttet
eine erinnerung
wie es sein könnte
zu leben
von all diesen fesseln
befreit

sie sagte
ich möchte
alles geben
der welt
er fragte zurück
hast du denn schon
in dir
dieses alles
geschaut

zwei fremde
noch nicht wissend
wie sehr sie
im herzen
des einen
miteinander
verschwistert

gott allein weiß
ob sie es werden
jemals
erfahren

und ob sie
wenn sie es sehen
sich dann auch
getrauen
einander
in die augen
zu blicken

© ts 2019

Am Horizonte zieht auf...

Am Horizonte
zieht auf
eine merkwürdige
Zeit;

schon die Späher
laufen davon
blaß,
so bleich
und ganz erfüllt
vom Schrecken.

Noch ahnen wir nicht,
was sie gesehen.

Noch treiben wir
klaglos,
nahezu klaglos,
tagein,
tagaus
unser Spiel.

Noch marschieren wir
nicht.

Noch fehlt uns
das Rüstzeug.

Doch hier und da
brodelt's:

Es geht die Kunde,
unweit der Grenze
seien Standarten
zu sehen,
zu zählen
Legionen.

Die Stille trügt.

Ganz plötzlich
losbricht
ein Sturm.

Der Tag sich
verdunkelt.

Schon bebt die Erde,
sind jene Posaunen
zu hören -

Nun erst
ergeht der Befehl,
die Tore
zu schließen.

Zu spät.

Auf meiner Flucht
ich stolpere
über ein sterbendes
Kind -

sein ganzes Angesicht
lächelt,

in seinen Augen
stehen Tränen.

Ich falle.

Es ergreift
meine Hand:

'Hab keine Angst,
hab keine Angst,
es ist doch nur
die Rückkehr
des Königs!'

© ts 2009 


Donnerstag, 8. November 2018

Hundert verschlafene Jahre

Nicht,
daß es nichts zu sagen
gäbe.

Nicht,
daß nach all den Jahren des Schweigens,
der innere Himmel nicht wieder Worte
regnen ließe.

Es ist nur,
noch sie finden nur zu Papier -
noch sie finden nicht ihren Weg hierher,
in die unendlichen Weiten
des Netzes.

Noch.
Noch schläft Dornröschen.

Und träumt,
daß dereinst sie jemand
wachküßt.

Sonntag, 4. September 2005

Paradies

In meinem nächsten Leben
werde ich mir eine Erde erträumen,
die liegt dem Herz der Sonnen
ganz nah.

Sie wird zu allen Jahreszeiten
grün sein. Blaue Flüsse
sie durchrauschen.
Und tags sind ihre Lüfte
allzeit warm.

Nackt werde ich auf ihr
weglose Wege beschreiten,
Felder, Wälder und Wiesen
durchstreifen.
Ich glaube nicht,
daß in ihrer frohen Fülle
mich jemals wieder bös´
der Hunger plagt.

Ihre Berge werden hoch sein,
schneebedeckte Gipfel
bis weit in die Himmel
´neinreichen.
Oft werde ich
auf weißen Dächern
stehen, den Göttern
ganz nah.

Und nachts – nachts,
wenn ihre Tagessonn´
gefallen ist,
längst ´schwommen fort
mit jenem roten Wolkenmeer,
dann werde ich mich
in die Arme der Liebsten
begeben,
mit ihr zusammen Stern-
schnuppen zählen
und das Leuchten des Mondes
still schauen.

Mit brennendem Herzen
werde ich wachen
bis jüngst ein neuer Tag
anbricht.

Vom Feuer umlagert
werde ich sitzen
mit all meinen Träumen
zusammen und ihnen
gar lachend
Geschichten erzählen,
von einem längst
vergangenen Leben,
in dem Mutter Erde
dem Herz der Sonnen
viel ferner oft war.

© ts 2003

Manchmal

Manchmal möchte ich fliegen,
jetzt und hier und weit,
den unendlichen Horizonten
entgegen, meine Flügel ausbreiten
himmelweit.

Manchmal möchte ich träumen
den Traum, mit dem alles Leben
beginnt.

Manchmal möchte ich leben
das Sein, in dem ein jedes End´
sein letztes Ende
find´.

Manchmal – ja, manchmal,
da möchte ich auch los
all´ Schwere sein
und schweben im Raum
zwischen den Sternen
ganz frei.

Und singen
mit meinem Herzen
von Dir nur
hell und klar
und rein.

© ts 2003 

Gedicht V.

Mit dem Herz
in der Hand
führte meine Zunge
den Stift

Blaßblaue Schrift

Wort um Wort
tat ein Blatt
weißes Papier
den Verlust
seiner Unschuld
bestaunen

© ts 2003  

Die drei Wünsche

Eines Nachts
ward eine Fee mir
begegnet.
Ich traf sie
dort draußen
im Sternenland.

Sie sagte,
was Feen so sagen;
ich mir wünschte,
daß sie mir ließe
auf immer
einen letzten Wunsch
frei.

Funken sprühten,
als sie ihren Zauberstab
ein erstes Mal schwang.

Dann sagte ich:
Und wunschlos,
wunschlos
möchte ich sein.

Dieses Leben,
welch eine Erfüllung.

© ts 2003  

Sorgfreilos III.

Wen stört es,
daß der Tag reißt
Traumschlösser nieder?

Wen kümmert´s,
daß Wellen umspülen
Burgen im Sand?

Jede Nacht
Sternschnuppen
fallen.

Immer bleibt
ein Wunsch
Dir frei.

© ts 2003  

Sehnsucht

Wie könnte ich meinen Hunger
als Hunger erkennen,
ohne je von der Erde
Nahrung empfangen zu haben?

Wie könnte ich meinen Durst
bei seinem Namen wohl nennen,
ohne je von den Wassern
getränkt worden zu sein?

Hätte ich niemals das Strahlen
der Sonne, ihre Wärme erfahren,
ich wäre kein Mensch –
ich wäre ein Stein.

Sehnsucht.

Einst trug mich der Wind
in seinem Atem.
Als ich herniederkam,
mußte ich erst einmal schreien.

© ts 2003  

Gedicht IV.

Ich bin schwach.
Ich schaffe es nicht,
dieser Welt hier
zu fliehen.

Meine Kräfte –
sie reichen nicht aus,
um jene Tür dort
mehr als nur einen kleinen,
ganz kleinen Spalt weit
aufzustoßen.

Doch immer, wenn ich
einen Blick werfe
mit meinem Herzen
durch diesen hindurch,
schenkt meine Seele mir
Zeilen.

© ts 2003  

Gottesacker

Meine Vorväter bestellten
die Felder des Herrn,
um zu ernten ganz golden.

Wir konnten über die Zeiten
ihre Träume nicht wahren.

Ich – der Generationen
letzte Blüte – sehe alles Leben
von uns fallen.

Meine Lieder hegen und
pflegen bloß noch
unser aller letzte Ruhestätte,

das ewige Feld.

© ts 2003 

Träumen will

Wer träumen will
muß seine Phantasie
mit Feuer nähren

Muß im Boden
wurzeln
fest
und lauschen
können
still
den Stimmen
seines Blutes

Wer träumen will
muß Sterne
atmen

© ts 2003  

Auf immer

Jede Frau, die ich liebte,
warst Du. Jeder Engel,
der mir ins Gesicht sah,
trug Deine Züge.

Das weinende Kind in mir
stets stilltest Du.
Ich vermag zu zählen
die Nächte nicht mehr,
in denen Du spieltest
mit mir all diese verbotenen
Spiele.

Jede Sonne, die morgens
aufgeht, trägt Dein Lachen.
Jeder Stern, der abends fällt,
läßt wünschen mich nur eines.

Das trotzige Kind in mir
stets führtest Du.
Ich vermag zu erinnern
die Tage nicht mehr,
an denen Wolken
Deine Schönheit
verhüllten.

Jedes Leben, das Du gibst,
ist hingegeben. Jede Liebe,
die Du nimmst, auf immer
Dein.

© ts 2003  

Mittwoch, 31. August 2005

Lieben die Liebe

Und Du und ich wissen,
man braucht vor der Liebe
keine Angst haben.

Wir lieben nicht Menschen.
Wir lieben die Liebe.

Du und ich wissen,
in Nähe vergehen wir,

tut sich der Weltenraum auf,
mondhell,
unbeschreiblich
sternklar.

Du und ich wissen.

Du
und
Ich.

Wir lieben nicht Menschen.
Wir lieben die Liebe.

© ts 2001  

Donnerstag, 18. August 2005

Ein Bekenntnis

Ein Bekenntnis:
Ich lebe nicht gern.
Ich meine:
Eigentlich liebe ich sehr –
das Leben.

Unter Menschen
ich fühl´ mich
so schrecklich allein.
Wenn ich ganz still
mit mir selbst bin,
kann ich das Strahlen
verdunkelter Sonnen
erzwingen.

Mir macht diese Welt Angst.
Alle ächten den Krieg
und doch sehe ich sie
alle Weile lang kämpfen.

Ich lebe nicht gern.
Mitunter sich sämtlich
die Worte verkehren.
In ihren Himmel
wollen meine Träume
nicht einziehen.
Wo ich auch hinseh´ –
überall spiegeln die Augen
mir Sterben.

Mitunter ich weine sehr gern . . .
Doch über ihrer Art Pathos
kann ich nur lachen.

Ein Bekenntnis:
Ich liebe das Leben
und träume so gern.
Und übe mich heimlich
in den Künsten
des Sterbens . . .

Hier gibt es
kein wirkliches Meer –
bloß salzige Wüsten.

Ich lebe so gern.
Ich werd´s nicht bereuen,
von diesem zu scheiden.

Du und ich wissen,
daß es Größeres gibt.

© ts 2003 

Du und ich wissen

Du und ich wissen,
daß es Größeres gibt,
daß bloß ängstliche Herzen
sich verlieren im Kleinen.

Du und ich wissen,
daß Welten über Welten
durch Seine Räume ziehen,
daß an ihren Wänden haften
rauhgefasert
alte Zeiten.

Du und ich wissen,
daß die Liebe
nur in weiten Herzen lebt,
ein frischer Wind
so leicht läßt
Flügel schlagen.

Du und ich
wissen.

© ts 2003